Master Wirtschaftspsychologie 42 Studiengänge

      Master Wirtschaftspsychologie 42 Studiengänge

      Deutschland
      24 Studiengänge
      Österreich
      5 Studiengänge
      Schweiz
      5 Studiengänge
      Fernstudium
      8 Studiengänge

      Inhaltsverzeichnis

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige

      Typische Lehrveranstaltungen

      Beruf und Verdienstmöglichkeiten nach dem Master-Studium Wirtschaftspsychologie

      Nach dem Abschluss des Wirtschaftspsychologie-Masters hast du ausgezeichnete Berufsaussichten. Du kannst deine Karriere je nach eigenem Interessensgebiet in bestimmten Branchen beginnen.

      Typische Tätigkeiten und Berufsfelder

      Marketing, Werbung und Sales

      Ein essenzieller Tätigkeitsbereich eines Wirtschaftspsychologen bzw. einer Wirtschaftspsychologin ist der des Marketings bzw. der Werbepsychologie. Hierbei geht es verstärkt um die Funktionalität einer Marketing- oder Werbemaßnahme und die Möglichkeiten, diese zu verbessern. Auch klassische Positionen in der Marketing- bzw. Werbebranche, wie beispielsweise der/die Konzepter/in oder der/die Sales-Manager/in, werden in vielen Agenturen bzw. Unternehmen durch Wirtschaftspsycholog/-innen besetzt. Diese haben einen holistischen Blick auf den gesamten Prozess und können so von enormer Bedeutung im Team sein. Die Kundenansprache soll auch auf psychologischer Ebene perfektioniert werden, um den weiteren Sales-Prozess zu verbessern.

      Außerdem kannst du nach deinem Studium in der Marktforschung Fuß fassen. Hierbei behältst du die aktuellen, vergangenen und zukünftigen Entwicklungen eines Marktes bzw. von jeglichen Marktteilnehmer/-innen im Auge und leitest Erkenntnisse ab, die für Betriebe von Relevanz sein können. In jeder Branche sind Marktforscher/-innen sehr gefragt, weshalb die Jobchancen sehr vielversprechend sind.

      Personalwesen

      Des Weiteren gibt es die Möglichkeit im Personalwesen bzw. im Human Ressource tätig zu werden. Diese Sparte bietet extrem breit gefächerte Möglichkeiten für Wirtschaftspsychologen und Wirtschaftspsychologinnen. Hierbei gibt es beispielsweise die Position des Personalreferenten bzw. der Personalreferentin, der/die neben der Verwaltung von Personalakten auch Assessment-Center entwirft.

      Eine weitere Position im Personalwesen ist die des Headhunters bzw. der Headhunterin. Diese/r ist oft auf selbstständiger Basis tätig und wird von Unternehmen engagiert, um passendes und qualifiziertes Personal zu finden. Sie gestalten gemeinsam mit dem Auftraggeber bzw. der Auftraggeberin Bewerber/-innenprofile, die im Anschluss als Leitfaden für den Recruiting-Prozess fungieren. Des Weiteren bilden Headhunter/-innen die Schnittstelle zwischen Personalabteilungen und potenziellen Bewerber/-innen.

      Auch in der Personalentwicklung gibt es zahlreiche offene Stellen, die von Absolvent/-innen eines Wirtschaftspsychologie Master-Studiengangs besetzt werden können. Personalentwickler/-innen verantworten den gesamten Prozess der Weiterbildung der Mitarbeiter/-innen eines Unternehmens. Von der Konzeption über die Planung, die Organisation bis hin zum Ablauf von internen bzw. auch externen Kursen, Seminaren und anderen Weiterbildungsmaßnahmen sind Wirtschaftspsycholog/-innen in der Personalentwicklung zuständig.

      Weitere typische Tätigkeiten im Personalwesen sind die Personalberatung, die strukturelle Personalveränderungen im Unternehmen begleitet und das Personalmanagement, das geeignete Mitarbeiter/-innen für bestimmte Positionen auswählt bzw. beurteilt, ob diese passend für eine Stelle sind. Auch als Spezialist/in für die Entwicklung von Führungskräften kannst du dich nach deinem Studium bzw. Fernstudium der Wirtschaftspsychologie etablieren.

      Unternehmensentwicklung

      Zusätzlich können Wirtschaftspsycholog/-innen in der Unternehmensentwicklung tätig werden. Als Organisationsentwickler/in sollte man den gesamten Prozess der Veränderung überblicken, diesen strukturieren und kommunizieren, da große Veränderungsprozesse nicht von allen Mitarbeiter/-innen ausschließlich positiv aufgenommen und umgesetzt werden.

      Auslandserfahrungen

      Als Wirtschaftspsychologe bzw. Wirtschaftspsychologin kannst du auch im Ausland arbeiten. Hierbei ist es beispielsweise innerhalb des Unternehmens möglich, für eine bestimmte Zeit bei einem Partnerunternehmen im Ausland tätig zu werden. Viele Arbeitgeber ermöglichen heutzutage diese Chance, um ihre Mitarbeiter/-innen weiterzuentwickeln und andere Märkte sowie Geschäftsmodelle kennenzulernen. Von Fall zu Fall werden hierfür sogar die Kosten übernommen.

      Gehst du jedoch als Privatperson ins Ausland, um dir dort eine Stelle zu suchen, trägst du die Kosten für den Umzug etc. meist selbst. Dennoch hast du als Absolvent/in des Wirtschaftspsychologie Master-Studiums ausgezeichnete Chancen auf eine Rolle bzw. eine Stelle in einem anderen Land. Selbstverständlich wäre es hierbei gut, wenn du die dort ansässige Fremdsprache sprichst oder in einem englischsprachigen Betrieb unterkommst. Gerade im Zeitalter der Globalisierung stellt dies im Normalfall kein Problem dar.

      Gehaltsperspektiven

      Je nach Branche, in der du als ausgebildete/r Wirtschaftspsychologe/Wirtschaftspsychologin tätig wirst, ist in den meisten Fällen ein tendenziell eher höheres Einstiegsgehalt vorgesehen. Die Beträge können sich nach einigen Jahren einschlägiger Berufserfahrung noch um ein Vielfaches erhöhen. Insbesondere in der Organisationsentwicklung sind den Gehältern keine Obergrenzen gesetzt. Da viele Wirtschaftspsychologen und Wirtschaftspsychologinnen selbstständig in der Beratung tätig sind, hängt das eigene Einkommen zu einem großen Teil vom persönlichen Engagement ab.

      Auch andere Faktoren sind maßgeblich für das Gehalt eines Wirtschaftspsychologen bzw. einer Wirtschaftspsychologin. Die Bezahlung kann je nach Betrieb bzw. nach Größe des Unternehmens stark variieren. Mit einem Masterabschluss in dem Bereich bist du jedenfalls optimal vorbereitet und hast die besten Voraussetzungen, eine erfolgreiche Karriere in den angeführten Bereichen zu starten sowie ein sehr gutes Gehalt zu bekommen.

      Berufsbeispiele

      FAQ

      Was kann ich nach dem Wirtschaftspsychologie Master machen?

      Nach dem Master Wirtschaftspsychologie gilst du als Generalist/in und kannst mit umfassenden Kenntnissen in den Bereichen Psychologie und Wirtschaft aufwarten. Aus diesem Grund eignest du dich nach dem Studium z.B. für Tätigkeiten in den Gebieten Marketing, Werbung, Personalwesen (z.B. als Personalreferent/in oder Headhunter/in) oder Unternehmensentwicklung.

      Wie lange dauert der Master Wirtschaftspsychologie?

      Der Master Wirtschaftspsychologie hat üblicherweise eine Regelstudienzeit von vier Semestern.

      Was macht man im Master-Studiengang Wirtschaftspsychologie?

      Im Master Wirtschaftspsychologie werden u.a. wirtschaftliche und psychologische Grundlagen gelehrt. Des Weiteren erlangen Studierende Kenntnisse in Statistik, Marketing, Konsumentenpsychologie, Persönlichkeits- und Sozialpsychologie oder Personalpsychologie.

      Was kostet ein Master Wirtschaftspsychologie?

      Die Kosten eines Master-Studiengangs in Wirtschaftspsychologie sind vom jeweiligen Studiengang, von der Studienform sowie der Hochschule abhängig. Oft ist ein dreistelliger Betrag pro Monat zu bezahlen.

      Ist es schwer, Wirtschaftspsychologie zu studieren?

      Der Master Wirtschaftspsychologie wird dir besonders leichtfallen, wenn du an den Themenfeldern Wirtschaft und Psychologie interessiert bist und du dich durch ein offenes, kommunikatives Wesen sowie durch Analyse- und Logikverständnis auszeichnest. Überprüfe deine Eignung für den Master Wirtschaftspsychologie mit unserem Studienwahltest.

      • du nach dem Studium mit deiner umfassenden Expertise und deinen facettenreichen Kenntnissen zum Beispiel im Bereich Personal oder Marketing in Unternehmen arbeiten möchtest.
      • dich Inhalte wie Betriebswirtschaftslehre, Konsumentenpsychologie, Führung, Persönlichkeits- und Sozialpsychologie sowie Recht brennend interessieren.
      • du klassisches BWL-Wissen um die psychologische Komponente erweitern möchtest und dich somit als Generalist/in bzw. Allrounder/in für vielseitige Positionen qualifizieren möchtest.