Berufe mit Kindern

Berufe mit Kindern

Inhaltsverzeichnis

toc

Berufe mit Kindern - Welche Studiengänge bereiten mich darauf vor?

Du warst vielleicht schon einmal Babysitter/in in der Nachbarschaft und hast gemerkt, dass Jobs mit Kindern das richtige für dich sind? Denn du weißt, dass es dir Berufe mit Kindern möglich machen, Kindern Werte mitzugeben, ihnen zu helfen oder Dinge in ihrem Leben geradezurücken - und dass genau das Berufe dieser Art so besonders und sinnvoll macht? Dann hast du die Wahl zwischen unterschiedlichen Studiengängen und Ausbildungsberufen, um im Anschluss mit Kindern zu arbeiten. Wir bieten eine Übersicht über Studiengänge, die dich dazu befähigen, Berufe mit Kindern auszuüben.

Übrigens: Berufe mit Kindern haben Zukunft, denn menschlicher Kontakt wird hier nie durch Roboter oder Ähnliches ersetzbar sein.

Sind Berufe mit Kindern etwas für mich?Bild: BalanceFormCreative / AdobeStock

Eigne ich mich für die Arbeit mit Kindern?

Für Ausbildungsplätze und/oder Studiengänge, die zur Arbeit mit Kindern berechtigen, musst du (psychisch) belastbar, empathisch und offen sein. Einfühlungsvermögen, Sorgfalt, Sensibilität und Verantwortungsbewusstsein solltest du ebenfalls mitbringen, genauso wie ein großes Herz für Kinder. Gerne mit Menschen zu arbeiten und die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen erkennen zu können, sind weitere Vorteile in Berufen mit Kindern. Stressresistenz, Geduld, Teamfähigkeit und ein gewisses Organisationstalent sind in Berufen mit Kindern ebenfalls wichtig. Es sollte dir alles in allem am Herzen liegen, ihr Leben positiv zu verändern.

Berufe mit Kindern: Was muss ich studieren, um mit Kindern zu arbeiten?

Ob Kinderkrankenpfleger/in, Logopäde/Logopädin, Erzieher/in, Lehrer/in oder Therapeut/in - es gibt viele Berufe mit Kindern (z.B. Ausbildungsberufe oder Berufe nach einem Studium), die du ergreifen kannst. Du arbeitest dabei mit kleinen Kindern bis hin zu ihrer Jugend. Wir zeigen dir, was du unternehmen musst, um diese und ähnliche Berufe ausüben zu können.

Therapeut/in für Kinder und Jugendliche

Mögliche Berufe sind die als Ergotherapeut/in, Logopäde/Logopädin, Logotherapeut/in, Physiotherapeut/in oder Psychotherapeut/in. Hier unterstützt du Kinder auf unterschiedlichen Ebenen: In der körperlichen Beweglichkeit, bei Sprachproblemen, traumatischen Erlebnissen oder, in der Logotherapie, auf Ebene des Geistes (sinnzentriert; Therapie/Heilung durch Sinnfindung).

Ergotherapeut/in, Physiotherapeut/in oder doch lieber Psychotherapeut/in?

Um Therapeut/in für Kinder und Jugendliche zu werden, kannst du z.B. Ergotherapie, Logopädie oder Physiotherapie an Fachhochschulen und Universitäten studieren. Dies ist häufig auch dual möglich. Viele Therapieberufe sind auch Ausbildungsberufe, z.B. gibt es in der Physiotherapie, Ergotherapie oder Logopädie auch Ausbildungen an Privatschulen oder öffentlichen Berufsfachschulen.

Möchtest du Psychotherapeut/in für Kinder und Jugendliche werden? Hier gibt es länderspezifische Unterschiede bei der Ausbildung.

In Deutschland muss für den Beruf mittlerweile ein approbationskonformer Psychologie- oder Psychotherapie-Bachelor und ein anschließender Master (z.B. in Klinischer Psychologie und Psychotherapie) abgeschlossen werden. Für diesen speziellen Beruf ist es auch möglich, Pädagogik oder Sozialpädagogik/Sozialarbeit zu studieren. Hinterher sind noch eine Weiterbildung sowie eine Spezialisierung auf die Kinder- und Jugendpsychotherapie vonnöten.

In Österreich solltest du nach einem Psychologie- oder Psychotherapie-Studium ein psychotherapeutisches Propädeutikum sowie Fachspezifikum absolvieren, eine anschließende Weiterbildung ist hier ebenso möglich. In der Schweiz ist nach einem passenden Psychologie-Studium eine Weiterbildung im Bereich Psychotherapie zu absolvieren.

Im Studium bzw. in der Ausbildung hat man oft medizinische, anatomische, physiologische und pädagogische Fächer, kombiniert mit Übungen in Werkstätten oder Turnhallen. Auch die Psychohygiene oder Persönlichkeitsstörungen und wichtige Lebensthemen (Tod, Schmerz, Schuld) können vorkommen.

Kinderpsychologe/Kinderpsychologin

Für diesen Beruf musst du ein Studium in Psychologie mit entsprechendem Schwerpunkt absolvieren. Um wirklich therapieren zu können, muss dann noch eine Zusatz-Ausbildung in der psychologischen Psychotherapie gemacht werden.

Insgesamt lernst du, individuell und vor allem auch altersgerecht auf die Patient/-innen einzugehen. Du bekommst Antworten auf Themen der Entwicklungspsychologie, Sozialpsychologie, Pädagogischen Psychologie, Verhaltenspsychologie und der Persönlichkeitspsychologie.

Im späteren Beruf hilfst du Kindern dabei, ihre Ressourcen zu stärken und somit besser mit schweren Situationen umzugehen. Auch Depressionen, Angststörungen, Essstörungen, Schulprobleme, die Scheidung der Eltern und ähnliches werden angegangen.

Hebamme oder Entbindungspfleger

Auch für diesen Kinder-Beruf musst du studieren, z.B. Angewandte Hebammenwissenschaft oder Geburtshilfe/Hebammenkunde. In der akademischen Ausbildung werden Infos rund um die Hebammenkunde, Hebammenwissenschaft und das Gesundheits-Management vermittelt. Auch Praxis-Phasen sind inbegriffen, da es sich oft um duale Studiengänge handelt. Ansonsten beschäftigst du dich mit medizinischen, naturwissenschaftlichen, frauengesundheitlichen, physiologischen und psychosozialen Fragen. Hebammen bereiten auf die Geburt vor (u.a. Ultraschalluntersuchungen), führen die Geburt ohne ärztliche Hilfe durch und versorgen Mutter und Kind hinterher. In den Folgetagen stehen sie den frischgebackenen Familien ebenfalls zur Seite.

Kinderarzt/Kinderärztin (Pädiater/in)

Möchtest du dich später auf Kinderarzt-Stellen bewerben, musst du Humanmedizin studieren und danach eine Facharztausbildung (Kinderheilkunde/Pädiatrie) machen. Du lernst an den Hochschulen anatomische, chirurgische, allgemeinmedizinische und physiologische Inhalte kennen. Auch die Pharmakologie, Innere Medizin, Intensivmedizin, Behinderungen und Entwicklungsstörungen stehen auf dem Studienplan.

In der Kinder- und Jugendmedizin behandelst du verletzte und kranke Kinder, akute und chronische Krankheiten, verabreichst Medikamente, verbindest Wunden, impfst und nimmst Untersuchungen vor. Im Notfall müssen auch lebensrettende Maßnahmen ergriffen werden. Auch der Austausch mit den Erziehungsberechtigten gehört zur späteren Arbeit.

Du kannst in diesem Bereich sehr abwechslungsreiche Ausbildungsplätze ergattern.Bild: rogerphoto / AdobeStock

Pädagoge/Pädagogin in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Berufe sind hier z.B. solche als Pädagoge/Pädagogin, Kindheits- oder Heilpädagoge/in, Erziehungswissenschaftler/in, Förder- und Inklusionspädagoge/in. Du kannst nach dem Bachelor in den Beruf starten, oder auch noch einen Master machen. Passende Studiengänge können in den Bereichen Pflegepädagogik, Heilpädagogik oder Erziehungswissenschaften angeboten werden. Du erhältst Informationen zur Soziologie, zum Kinderschutz, zur Inklusion, zu Erziehung und Bildung sowie zur Zusammenarbeit mit den Kleinen und deren Erziehungsberechtigten.

Du arbeitest z.B. im Kindergarten, an Schulen, in Jugendzentren oder bei Beratungsstellen als Erzieher/in bzw. Pädagoge/Pädagogin. Du berätst und betreust Kinder, erziehst sie zu selbstständigen und verantwortungsbewussten Menschen und hilfst ihnen, sich weiterzuentwickeln. Reden, Singen, Lehren und Basteln - all diese Methoden wendest du im Beruf an.

Lehrer/in

Abhängig von deinem Traumberuf musst du entweder deine Wunschfächer oder aber Sonderpädagogik auf Lehramt studieren. Es sind ein Bachelor und ein Master nötig, danach folgt das Referendariat. Im Studium bekommst du einen Überblick über fachbezogene Inhalte, es werden aber auch pädagogische Themenfelder gelehrt. Dein Job besteht darin, Kindern deine Schulfächer näherzubringen, sie zu unterrichten und ihr Wissen zu erweitern. Aber auch Werte werden von Lehrer/-innen weitergegeben, sie organisieren Ausflüge und Reisen oder kontrollieren Hausaufgaben.

Nach diesen Studiengängen kannst du Berufe mit Kindern ausüben!Bild: Drazen / AdobeStock

Sozialarbeiter/in in der Kinder- und Jugendhilfe

Möchtest du Berufe mit Kindern ausüben und interessierst dich für Stellen in der Sozialarbeit, solltest du ein Studium im Bereich Soziale Arbeit absolvieren. Dafür benötigst du jedoch oft schon Berufserfahrung oder eine Ausbildung im sozialen Feld, außerdem musst du nach dem Studium oft ein Anerkennungsjahr (eine Art praktische Ausbildung) machen. Auf der Liste der Inhalte stehen die Psychologie, Soziale Arbeit, Pädagogik, das Führen von Gesprächen, die Inklusion und die Diskriminierung. Auch rechtliche und ökonomische Themen sind Teil des Studiums.

Im Berufsleben bist du eine Art Ratgeber: Du betreust und berätst u.a. Jugendliche, Eltern und Familien in schwierigen Zeiten. Probleme (Familienstreit, Drogenmissbrauch, Schulden, Überforderung durch die Kinder usw.) sollen mit deiner Hilfe bewältigt werden. Jobs findest du beispielsweise beim Jugendamt, bei Beratungsstellen, in Jugendvollzugsanstalten, der Familienhilfe, der Suchthilfe oder der Kindertagesbetreuung.