Master Mineralogie 6 Studiengänge

Master Mineralogie 6 Studiengänge

DE
Deutschland
4 Studiengänge
AT
Österreich
2 Studiengänge
CH
Schweiz
0 Studiengänge
FERN
Fernstudium
0 Fernstudiengänge

Inhaltsverzeichnis

toc
Anzeige
academic_cap

Das Master-Studium Mineralogie

Die Mineralogie widmet sich der Erforschung von Mineralen, die hinsichtlich ihrer Entstehungsbedingungen und -prozesse, ihrer technischen und naturwissenschaftlichen Eigenschaften sowie ihrer Verwendungsmöglichkeiten untersucht werden. Die Mineralogie steht damit an der Schnittstelle zwischen Geologie, Chemie, Physik und Werkstoff- bzw. Materialwissenschaften. Teilbereiche der Mineralogie sind zum Beispiel die Kristallographie, die Petrologie, die Geochemie, die Kosmochemie, die technische Mineralogie sowie die Gemmologie. Das Master-Studium Mineralogie vermittelt Kenntnisse und Methoden in den Bereichen Analytik, Mineralogie, Kristallographie, Chemie sowie Materialwissenschaften. Schwerpunkte und Vertiefungen sind beispielsweise in den Bereichen geometrische Kristallographie, Kristallchemie, Mineralsystematik, Oberflächenchemie, funktionale Keramiken, Isotopen-Geochemie, Strukturanalyse von Kristallen, Struktur-Eigenschafts-Beziehungen, Petrologie, physikalische Eigenschaften von Kristallen und weiteren möglich.

Anzeige
Anzeige

Studiengänge

DE
Deutschland
4 Studiengänge
AT
Österreich
2 Studiengänge
CH
Schweiz
0 Studiengänge
FERN
Fernstudium
0 Fernstudiengänge
Suche verfeinern
    Auswahl zurücksetzen
    Anzeige

    Advanced Mineral Resources Development

    Montanuniversität Leoben

    Master of Science | 4 Semester (Vollzeit)
    AT  Leoben

    Advanced Mineral Resources Development

    Technische Universität Bergakademie Freiberg

    International Master of Science, Triple Degree | 4 Semester (Vollzeit)
    DE  Freiberg

    Materials Chemistry and Mineralogy

    Universität Bremen

    Master of Science | 4 Semester (Vollzeit)
    DE  Bremen

    Mineralogie und Materialwissenschaft

    Universität Leipzig

    Master of Science | 4 Semester (Vollzeit, Teilzeit)
    DE  Leipzig

    Rohstoffgewinnung & Tunnelbau

    Montanuniversität Leoben

    Diplom-IngenieurIn | 3 Semester (Vollzeit)
    AT  Leoben

    Rohstoffingenieurwesen (Mineral Resources Engineering)

    RWTH Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

    Master of Science | 4 Semester (Vollzeit)
    DE  Aachen
    Anzeige
    Anzeige
    book_bulb

    Typische Lehrveranstaltungen

    checklist_pen

    Voraussetzungen für das Master-Studium Mineralogie

    Für ein Master-Studium im Bereich Mineralogie ist in erster Linie ein Hochschulabschluss auf mindestens Bachelor-Niveau in Mineralogie, Chemie, Physik, Geowissenschaften, Geologie, Geophysik, Biochemie oder einer äquivalenten Naturwissenschaft von mindestens sechs Semestern Regelstudienzeit erforderlich. Englischsprachige Master-Studiengänge im Bereich Mineralogie erfordern einen Nachweis der Englisch-Kenntnisse durch gängige Zertifikate (TOEFL, IELTS, CAE). Neben diesen allgemeinen Kriterien können je nach Hochschule facheinschlägige Praktika und Motivationsschreiben erforderlich sowie örtliche Zulassungsbeschränkungen (NC nach Abschlussnote des Bachelor-Studiums) und Eignungsfeststellungsverfahren gegeben sein.

    briefcase

    Berufsaussichten nach dem Master-Studium Mineralogie

    Absolventen und Absolventinnen des Master-Studiums Mineralogie werden beruflich vor allem in der Rohstoff verarbeitenden Industrie wie der Keramik-, Baustoff-, Glas-, Elektro-, Papierindustrie, der chemischen und optischen Industrie sowie Industrien der Steine und Erden tätig. Darüber hinaus arbeiten Mineralogen und Mineraloginnen im Umweltschutz, in Unternehmen des Bergbaus, in der pharmazeutischen Industrie, der Kosmetikindustrie, der Düngemittelindustrie, der Schmuckindustrie sowie in der Denkmalpflege. Ferner bestehen für Absolventen und Absolventinnen der Mineralogie auch Beschäftigungsmöglichkeiten im öffentlichen Dienst und bei Behörden. Nicht zuletzt werden Mineralogen und Mineraloginnen, meist nach einer dem Master-Studium anschließenden Promotion, auch in Forschung und Lehre an Fachhochschulen, Universitäten sowie öffentlichen und privaten Forschungseinrichtungen tätig.